05 Mrz

Debatte: Wie steht es um die Abschaffung des Mindesthaltbarkeits-datums?

Bild:Pixabay/Meditations

Rund 80 bis 100 Kilogramm Lebensmittel wirft jeder Deutsche pro Jahr weg – obwohl viele der Produkte noch genießbar wären. Das Problem: Hat ein Produkt das Mindesthaltbarkeitsdatum überschritten, landet es bei vielen Verbrauchern reflexartig im Müll. Dabei ist das Datum nur ein Gütesiegel, das angibt, wie lange die Lebensmittel bei richtiger Lagerung ihren Geschmack, ihren Geruch, die Konsistenz und die Farbe behalten. Das Datum wird vom Hersteller festgelegt – er haftet bis zu diesem Zeitpunkt und sichert sich so gegen Regressansprüche. Da die Produzenten jedoch immer große Sicherheitspuffer einbauen, heißt das, dass die Lebensmittel im Grunde deutlich länger haltbar sind als auf der Verpackung angegeben. Weiterlesen

08 Jan

Trend: Online-Kauf von Lebensmitteln immer beliebter

Bio-Produkte sind stark gefragt (BildPixabay/Jill111)

Bücher, Textilien und Elektronik online zu kaufen, ist mittlerweile für viele Menschen normal. Wie eine aktuelle Umfrage zeigt, erledigen aber inzwischen immer mehr Verbraucher auch ihre Lebensmitteleinkäufe über das Internet.

Online-Supermärkte auf dem Vormarsch

appetizer-2802_1920Egal ob Gemüse, Getränke, Milch oder Fleisch – der Anteil der Menschen, die online Lebensmittel bestellen und sich nach Hause liefern lassen, nimmt stetig zu. Einer repräsentativen Befragung zufolge, die kürzlich im Auftrag des Digitalverbands Bitkom durchgeführt wurde, hat im vergangenen Jahr mehr als ein Viertel aller Online-Shopper Lebensmittel oder Getränke im Internet bestellt. Das sind fünf Prozent mehr als noch im Jahr 2014. Weiterlesen

30 Okt

Studie: Deutsche wollen Spendepflicht für Lebensmittel

berries-1546125_1920

Jedes Jahr werden EU-weit rund 89 Millionen Tonnen Lebensmittel weggeworfen – und das, obwohl sie eigentlich noch genießbar wären. Ein Grund dafür ist, dass viele Supermärkte Produkte, die das Mindesthaltbarkeitsdatum überschritten haben, nicht mehr verkaufen. Sie landen stattdessen im Müll. Ein Gesetz, das die Händler zur Spende dieser Lebensmittel verpflichtet, könnte Abhilfe schaffen – laut einer aktuellen Umfrage würden die meisten Deutschen eine solche Bestimmung befürworten.

Frankreich ist Vorreiter des Wegwerfverbots

In einigen europäischen Ländern gibt es bereits Regelungen, die diese Lebensmittelverschwendung unterbinden sollen. Vorreiter ist hier Frankreich, das im Jahr 2015 ein entsprechendes Gesetz verabschiedete. Dieses verpflichtet die Läden, unverkaufte Lebensmittel an gemeinnützige Initiativen zu spenden oder als Tiernahrung beziehungsweise als Kompost in der Landwirtschaft weiter zu verwenden. Ähnliches gilt in Italien: Hier wurde vor wenigen Monaten eine Regelung getroffen, die alle Händler dazu auffordert, abgelaufene Produkte zu spenden – im Gegenzug winken Steuererleichterungen. Weiterlesen