Bild: Pixabay/ckahlon

Haltbarkeit von Kosmetikprodukten

Egal ob Sonnencreme, Lippenstift oder Wimperntusche – im Grunde haben nahezu alle Kosmetikprodukte ein Ablaufdatum. Das liegt daran, dass sie Stoffe beinhalten, die nur begrenzt haltbar sind und schlecht werden können. Ungeöffnet müssen Cremes und Co. laut Gesetz mindestens 30 Monate haltbar sein. Bei sehr empfindlichen Produkten muss der Hersteller ein Mindesthaltbarkeitsdatum angeben – das kann zum Beispiel bei Pflegemitteln für Babys oder Naturkosmetika der Fall sein.

Verfallsdatum nach dem Öffnen

Bild: Pixabay/xbqs24

Bild: Pixabay/xbqs24

Mit dem Öffnen verkürzt sich die Haltbarkeit von Kosmetikprodukten erheblich. Der Grund: Die Inhaltsstoffe reagieren auf den Sauerstoff und die Keime aus der Umgebung, was dazu führt, dass diese schneller verderben, also zum Beispiel ranzig werden. Verwendet man ein solches Produkt, kann es zu Hautirritationen, Rötungen, Pickeln oder allergischen Reaktionen kommen, in Ausnahmefällen wird sogar Krebs begünstigt. Seit 2005 muss daher auf den Verpackungen angegeben sein, wie lange man das Produkt nach dem Öffnen noch verwenden kann. Das Symbol für die Haltbarkeit von Kosmetikprodukten ist ein geöffneter Topf mit einer Zahl und einem Buchstaben. 12M bedeutet beispielsweise, dass das Produkt bis zu zwölf Monate nach dem ersten Öffnen noch benutzt werden kann. Diese Angabe gilt allerdings nur, wenn das Produkt richtig aufbewahrt wird.

Die richtige Lagerung – das ist wichtig:



  • Kosmetika sollten immer trocken gelagert werden.

  • Starke Sonneneinstrahlung schadet den Produkten – daher bewahrt man die Kosmetika am besten in einem Schränkchen oder einer Schublade auf.

  • Starke Temperaturschwankungen tun Mascara, Creme und Make-up nicht gut. Sie sollten idealerweise bei konstanter Raumtemperatur gelagert werden.

Wie kann man die Haltbarkeit von Kosmetikprodukten verlängern?

Bild: Pixabay/chezbeate

Bild: Pixabay/chezbeate

Wer lange Freude an seinen Pflegeprodukten haben möchte, sollte neben der richtigen Lagerung auch darauf achten, dass die Tiegel, Flaschen und Tuben nach dem Gebrauch immer gut verschlossen sind. Das ist wichtig, damit weder Luft noch Keime eindringen können. Grundsätzlich ist es empfehlenswert, mit Spatel oder Q-Tipps statt mit den Finger zu arbeiten – so verhindert man, dass Bakterien in das Produkt gelangen. Ansonsten sollte man sich zumindest die Hände gründlich waschen, bevor man die Cremes, Foundation oder Gesichtsmaske aufträgt. Pinsel, Schwämmchen und Bürstchen sollte man mit Seife oder Shampoo reinigen und regelmäßig erneuern.

Haltbarkeit von Kosmetikprodukten nach dem Öffnen

  • Bild: Pixabay/stux

    Bild: Pixabay/stux

    Gesichtscremes halten sich meist bis zu einem Jahr – Produkte in Pumpspendern eventuell sogar etwas länger, da weniger Luft und Keime eindringen können.

  • In Augencremes sind weniger Konservierungsstoffe enthalten, um die sensible Augenpartie nicht zu reizen. Sie sollten daher nach dem Öffnen innerhalb von drei bis vier Monaten verbraucht werden.
  • Waschgels, Peelings und Reinigungsschaum sind bis zu zwei Jahre haltbar.
  • Bodylotions haben eine Haltbarkeit von ca. einem Jahr.
  • Sonnencreme sollte man am besten nur ein halbes Jahr nach dem Öffnen aufbewahren. Der Grund: Die Cremes oder Öle sind oftmals Wärme ausgesetzt, darunter leidet die Stabilität des Lichtschutzes.
  • Deosprays halten sich quasi unbegrenzt. Roller und Sticks kann man ca. 12 Monate lang verwenden.
  • Shampoo und Duschgel sollte man immer gut verschließen, da sich schnell Keime bilden können, wenn Duschwasser in die Flaschen gelangt. Ansonsten halten sich die Produkte über einen langen Zeitraum.
  • Bild: Pixabay/pompi

    Bild: Pixabay/pompi

    Make-up sollte man innerhalb eines Jahres verbrauchen. Bei Kompakt-Make-ups ist es wichtig, das Schwämmchen regelmäßig zu reinigen oder auszutauschen.

  • Puder und Rouge halten sich sehr lange. Sie dürfen allerdings nicht feucht werden, dann besteht die Gefahr, dass sich Schimmel bildet.
  • Bei Mascara muss man vorsichtig sein, da sich schnell Keime bilden. Länger als sechs Monate sollte man die Wimperntusche daher nicht benutzen.
  • Lidschatten als Puder ist bis zu drei Jahre nach dem Öffnen verwendbar, Cremelidschatten kann nach einem Jahr ausgetrocknet sein.
  • Kajal ist nahezu unbegrenzt haltbar.
  • Lippenstifte bringen etwa drei Jahre lang Farbe ins Spiel. Danach kann sich die Konsistenz ändern.
  • Nagellack sollte man innerhalb von 12 Monaten aufbrauchen, da er anschließend zähflüssig werden kann.
  • Für ca. zwei bis drei Jahre behalten Parfüms ihren intensiven Duft. Eau de Toilettes verduften deutlich schneller.

 

Wann sollte man Kosmetikprodukte entsorgen?

Bild: Pixabay/monicore

Bild: Pixabay/monicore

Generell gilt, dass ein Produkt nicht mehr verwendet werden sollte, wenn sich der Geruch, die Farbe oder die Konsistenz verändert hat. Bei Cremes kann es beispielsweise vorkommen, dass sich das Öl absetzt, sehr fetthaltige Produkte können ranzig werden. Auch wasserhaltige Produkte, also beispielsweise flüssiger Eyeliner und Mascara, sind anfällig für Keime. Abgelaufene Kosmetikprodukte gehören übrigens immer in den Restmüll.

Weitere Infos zur Kennzeichnung von Kosmetika gibt es hier: http://www.bvl.bund.de/DE/03_Verbraucherprodukte/02_Verbraucher/03_Kosmetik/02_KennzeichnungKosmetik/bgs_kosmetik_kennzeichnung_node.html

Wer wissen möchte, welche Funktionen bestimmte Inhaltsstoffe haben, erfährt dies unter:

http://www.haut.de/inhaltsstoffe-inci/